North Face Wanderschuhe

Heute möchte ich mich mal mit einem wirklich wichtigen Thema beschäftigen. Was sind die besten Wanderschuhe für Männer momentan auf dem Markt? Ich habe lange gesucht und habe die letzten Monate Berge bestiegen, bin in Pfützen gesprungen, habe Städte besichtigt und weder trockene Hitze noch starken Regen vermieden um wirklich einen guten Eindruck zu bekommen wie meine Schuhe sich in allen möglichen Situationen bewehren.

Meine Schuhe, die North Face Ultra 109 GTX, haben nicht nur mich, sondern - wenn man sich verschiedene Testberichte anschaut - auch viele andere, sowohl in Komfort, Gewicht, Wasserdichte, Ausdauer, Untersützung des Fußes als auch mit ihrer guten Bodenhaftung überzeugt.

Es ist der perfekte Begleiter sowohl fürs Wandern in der Natur als auch für das Erkunden von Städten. Diese Vielseitigkeit ist mir sehr wichtig. Wenn man den ganzen Tag zu Fuß unterwegs ist, kann man sich bei diesem Schuh darauf verlassen, dass die Füße nicht müde werden, anfangen zu schwitzen oder sich Blasen bilden.

Der Schuh verfügt über einen wasserfeste Gore-Tex Membran, die den Fuß noch weiter atmen lässt. Kleine Stahlkappen an den Zehen beschützen die Füße vor typischen kleinen Stößen beim Wandern in der „Wildnis“. Auch das Rutschen in einer solchen Situation oder bei Regen wird verhindert durch eine UltrATAC Gummi Sohle und die Federung in der Sohle sorgt vor eine herausragende Schockabsorption. Auch wenn der Ultra 109 als Wanderschuh eingeordnet wird, ist der mittelhohe Schaft trotzdem sehr angenehm beim Tagesausflug und zum Backpacking. Verglichen mit dem Salomon XA Pro3D ist der North Face Schuh etwas schwerer. Wer also einen leichteren Schuh bevorzugt, kann diesen vielleicht alternativ ausprobieren. Ich war lange Zeit sehr zufrieden damit und auch in anderen Kriterien ist er sehr ähnlich.

9.8.15 09:02, kommentieren

Werbung


Campingkocher

Wir haben es vermutlich alle schon mal erlebt. Einen tollen Tag mit unglaublicher Aussicht während einer langen Tour hat man hinter sich und man kommt zurück zum Zelt oder Auto und man hat Hunger. Eine große warme Mahlzeit muss her. Aber wie? Ein kleines Kochsystem kann (beinahe) die Küche zu Hause ersetzten und euch das Überleben in der Wildnis garantieren

Der Jetboil MiniMo hat es bei mir möglich gemacht, obwohl ich ihn eigentlich nur kurzfristig gebraucht gekauft habe um meinen alten Kocher übergangsweise zu ersetzten. Er ist kleiner als andere Gasbrenner, da der Topf integriert ist. Der dadurch gesparte Platz kann zum Beispiel durch tolle Zutaten und Getränke eingenommen werden. Der Topf selbst hat eine großen Durchmesser und ist nicht zu hoch, sodass man direkt daraus essen kann. Weniger Geschirr lässt dann auch Zeit für weitere Abenteuer nach der leckeren Stärkung und natürlich auch wieder mehr Platz für andere Dinge im Rucksack oder Auto. Er kann außerdem als Messbecher und Becher mit Trinkaufsatz gebraucht werden.

Mit diesem Gasbrenner erhitzt das Wasser schnell und man kann die Hitze sogar effektiv anpassen, um etwas auf kleiner Hitze kochen zu lassen. Man verbrennt sich beim Anzünden auch nicht die Finger, da das einfach über einen Knopfdruck passieren kann.

Wenn man sich noch ein bisschen verwöhnen möchte gibt es zum Beispiel als Zusatz eine Kaffeepresse, damit am nächsten morgen der Tag auch optimal starten kann.


2.5.15 17:08, kommentieren